Geleitwort des 1. Vorsitzenden des Rat der Krawatten ( des Deutschen Krawatten-Bund )


Thomas Werner



       Thomas Werner
1. Vorsitzender des RdK

Ende des Jahres 2000 entstand der Krawattentag (03.07.) durch den ehrenwerten Gönner des mittleren Bruststreifens Martin Klimm. Aus dem Erfolg der ersten beiden Krawattentage heraus, entstand ende Juni 2003 an einem Mittwochabend die Idee der Gründung des Deutschen Krawatten-Bund (DKB) und dadurch die Entstehung einer Satzung, die letztendlich am 28.05.2004 ausgefertigt und unterzeichnet worden und nach der Veröffentlichung am 14.06.2004 rückwirkend zum 03.07.2003 in Kraft getreten ist.
Diese Satzung bildet die Grundlage für die Gemeinschaft des Deutschen Krawatten-Bund. Sie spiegelt die Ziele und den Sinn des Deutschen Krawatten-Bund und vor allem des Krawattentages wieder.
Die Satzung kann nur Werte und einen Rahmen von Ordnung und Disziplin vorgeben. Konkrete Probleme vermag sie nicht unmittelbar zu lösen. Wenn sie nicht zur kleinen Münze verkommen soll, muss sie dem Grundsätzlichen verpflichtet bleiben.
Die Satzung des Deutschen Krawatten-Bund baut optisch auf dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland auf. Sie ist aber keine demokratische. Allerdings verbirgt sich hinter ihr auch keine Monarchie, denn das oberste Gremium, der Rat der Krawatten, besteht nicht aus einem, sondern mindestens aus 2 und zu Beginn dieser Verfassung aus 5 Mitgliedern. Sie, die Räte, haben alle das Selbe Stimmrecht und entscheiden nur  nach reinstem Gewissen und zum Wohle des Deutschen Krawatten-Bund und werden ihr Privileg der judikativen, exekutiven und legislativen Gewalt nicht missbrauchen, sondern schätzen und nur im positivem Sinne, zum Deutschen Krawatten-Bund und dieser Satzung, von ihm gebrauch machen.
Wir haben allen Grund dazu, stolz auf diese Satzung zu sein, uns auf ihre Seite zu stellen und für sie mit aller Kraft einzutreten. Aus diesem Grund wird jedes Mitglied ein Exemplar dieser Schrift erhalten um sie zu würdigen und ehren.


Lauchheim, den 03.06.2004

Unterschrift Werner

Thomas Werner
 
1. Vorsitzender des Rat der Krawatten







Satzung des Deutschen Krawatten-Bund (DKB)


Paragraph 1: Zusammensetzung des Deutschen Krawatten-Bund (Der Familie Krawatte)

Art.1 (Der Rat der Krawatten; Der 1. und 2. Vorsitzende des Rat der Krawatten)
  1. Der Rat der Krawatten besteht aus 5 Mitgliedern (Martin Klimm (Gründer), Michael Pukrop, Andreas Neher, Thomas Feil und Thomas Werner). Sie sind für immer gewählt und es besteht keine Möglichkeit einer Neuaufnahme.
  2. Wenn ein dringender Tatbestand vorliegt besteht die Möglichkeit eines Ausschlusses eines Mitgliedes des Rat der Krawatten. Es muss eine Sondersitzung des Rates einberufen werden und mindestens 2/3 des Rates müssen gegen den Angeklagten stimmen.
  3. Der Rat der Krawatten muss mindestens aus 2 Mitgliedern bestehen.
  4. Der 1. Vorsitzende des Rat der Krawatten (Thomas Werner) ist für immer gewählt. Nur bei einem Ausschluss des Mitgliedes aus dem Rat der Krawatten finden Neuwahlen statt.
  5. Der 2. Vorsitzende des Rat der Krawatten (Martin Klimm) ist für immer gewählt. Nur bei einem Ausschluss des Mitgliedes aus dem Rat der Krawatten finden Neuwahlen statt.
  6. Bei Neuwahlen ist derjenige gewählt, welcher die einfache Mehrheit bei der geheimen Wahl erhält. Jedes Mitglied des Rat der Krawatten hat eine Stimme. Bei Stimmengleichstand entscheidet das Los. Verantwortlich für die korrekte Durchführung des Losentscheides ist Thomas Feil.
Art.2 (Weitere Mitglieder)
  1. Um Mitglied im Deutschen Krawatten-Bund zu werden muss die betreffende Person einen Antrag (schriftlich oder per E-Mail) beim 1. Vorsitzenden des Rat der Krawatten einreichen. Der 1. Vorsitzende beruft eine Sitzung des Rates ein und es wird über die Aufnahme der betreffenden Person abgestimmt. Bei mindestens 2/3 der Stimmen im Rat der Krawatten wird der Antragsteller als neues Mitglied aufgenommen.

Paragraph 2: Pflichten am Krawattentag

Art.1 (Fernbleiben vom Krawattentag)
  1. Beim Vorlegen eines ärztlichen Attestes gilt dieses Mitglied (sowohl Mitglieder des Rates als auch die weiteren Mitglieder) für entschuldigt.
  2. Beim entschuldigtem Fernbleiben eines Mitgliedes des Rat der Krawatten (entweder durch schriftlicher oder mündlicher Mitteilung beim 1. Vorsitzenden des Rat der Krawatten) gilt das Mitglied für entschuldigt. Jedoch müssen 3 Kisten Bier an den Deutschen Krawatten-Bund als Buße entlöhnt werden. Tritt dieses Vergehen bei einem Mitglied zum 2. oder mehrfachen Mal auf, kann eine Sondersitzung des Rates einberufen und über den Verbleib des Mitgliedes im Rat der Krawatten entschieden werden (-> § 1, Art.1, Abs.2, Satz 2).
  3. Beim entschuldigtem Fernbleiben weiterer Mitglieder (entweder durch schriftlicher  oder mündlicher Mitteilung bei einem Mitglied des Rat der Krawatten) gelten diese für entschuldigt. Jedoch muss eine Kiste Bier an den Deutschen Krawatten-Bund als Buße entlöhnt werden.
  4. Bei unentschuldigtem Fernbleiben eines Mitgliedes des Rat der Krawatten am 03.07. (Krawattentag) eines jeden Jahres wird eine Sondersitzung des Rates einberufen und über den Ausschluss und der Bestrafung des betreffenden Mitgliedes aus dem Rat der Krawatten entschieden (-> §1, Art.1, Abs.2, Satz 2). Bestrafung: mindestens 3 Kisten Bier.
  5. Bei unentschuldigtem Fernbleiben weiterer Mitglieder am 03.07. (Krawattentag) eines jeden Jahres wird eine Sondersitzung des Rates einberufen und über den Ausschluss des betreffenden Mitgliedes entschieden (-> §1, Art.1, Abs.2, Satz 2). Bestrafung: 2 Kisten Bier.
Art.2 (Kleiderordnung am Krawattentag)
  1. Am Krawattentag ist es Pflicht für die Mitglieder des Rat der Krawatten, dass den ganzen Tag eine Krawatte getragen wird. Beim offiziellen Teil ist dazu noch ein Anzug erforderlich. Wird die Pflicht eine Krawatte zu tragen nicht erfüllt, wird eine Sondersitzung des Rates einberufen und über den Ausschluss des Betroffenen entschieden (-> §1, Art.1, Abs.2, Satz 2). Bestrafung: mindestens 2 Kisten Bier.
  2. Für die weiteren Mitglieder ist es Pflicht beim offiziellen Teil in Anzug und Krawatte zu erscheinen. Beim schweren Verstoß gegen die Kleiderordnung (keine Krawatte) wird eine Sondersitzung des Rates einberufen und über den Ausschluss des betreffenden Mitgliedes entschieden (-> §1, Art.1, Abs.2, Satz 2). Bestrafung: mindestens 2 Kisten Bier.
  3. Auch für die weibliche Begleitung gilt eine festliche Kleiderordnung (Abendkleid, Rock `n` Bluse oder Anzug) beim offiziellen Teil. Sollte diese nicht erfüllt werden haftet ihr Begleiter mit einer Kiste Bier.
Art.3 (Begleitung am Krawattentag)
  1. Die weibliche Begleitung muss mindestens 16 Jahre alt sein und darf mit dem Mitglied weder verwandt noch verschwägert sein.
  2. Sollte das Mitglied keine Begleitung haben oder gegen die Regel §2, Art.3, Abs.1 verstoßen, muss eine "Karsta Bier" an den Deutschen Krawatten-Bund entlöhnt werden. (Des weiteren muss Karsta Bier bei der Anreise auf dem Beifahrersitz Platz nehmen, näheres zur Anreise siehe Art.4)
Art.4 (Anreise)
  1. Die Anreise zum offiziellen Essen erfolgt durch das Mitglied des Deutschen Krawatten-Bund.
  2. Es sind auch Chauffeure zugelassen.
  3. Sollte gegen §2, Art.4, Abs.1 und 2 verstoßen werden, ist eine Kiste Bier an den Deutschen Krawatten-Bund zu entlöhnen.

Paragraph 3: Ehrungen

Art.1 (Mitgliedsjahre)
  1. Ein Mitgliedsjahr wird gezählt, wenn das Mitglied des Deutschen Krawatten-Bundes am Krawattentag anwesend bzw. mit Attest entschuldigt war.
  2. Bei einem anderen schwerwiegenden Grund (z.B. Hochzeit, Wehrdienst, etc.) muss der Rat der Krawatten in einer Sondersitzung über die Wertung entscheiden.
Art.2 (Ehrungen; Auszeichnungen)
  1. Ehrungen finden stets am Krawattentag statt.
  2. Bei 5 Jahren Mitgliedschaft im DKB wird das Mitglied mit der bronzenen Krawattennadel ausgezeichnet.
    Bei 10 Jahren Mitgliedschaft im DKB wird das Mitglied mit der silbernen Krawattennadel ausgezeichnet.
    Bei 15 Jahren Mitgliedschaft im DKB wird das Mitglied mit der goldenen Krawattennadel ausgezeichnet.
    Bei 20 Jahren Mitgliedschaft im DKB wird das Mitglied mit der diamantenen Krawattennadel ausgezeichnet.
    Bei 25 Jahren Mitgliedschaft im DKB wird das Mitglied mit der Krawattennadel in Rubin ausgezeichnet. Ab dann gilt es als Ehrenmitglied und kann aus dem Deutschen Krawatten-Bund weder ausgeschlossen, noch bestraft werden.
  3. Für besondere Leistungen für den Deutschen Krawatten-Bund können Sonderehrungen stattfinden. Diese werden in einer Sitzung des Rat der Krawatten beschlossen und müssen mit einer 2/3 Mehrheit gewährleistet werden.
Art.3 (Ehrenmitglieder)
  1. Persönlichkeiten, welche die Krawatte in ein besonderes Licht rücken, können in den Deutschen Krawatten-Bund aufgenommen werden.
  2. Dies wird in einer Sitzung des Rat der Krawatten beschlossen und muss mit einer 2/3 Mehrheit bestätigt werden.

Paragraph 4: Finanzen


Art.1 (Finanzverwaltung)
  1. Die Finanzverwaltung obliegt dem 1. Vorsitzenden des Rat der Krawatten, sie kann aber auch an eines der vier Mitglieder des Rates übergeben werden.
Art. 2 (Spenden)
  1. Um Geld in die Kasse zu bekommen, um Ausgaben wie sie zum Beispiel bei Ehrungen und der Pyrotechnik (Klimm GmbH & Co. KG) entstehen, decken zu können, wird am Krawattentag eine Art Opferkässchen mitgeführt, in welches beliebig viel Geld (egal welche Währung) für den Deutschen Krawatten-Bund gespendet werden darf.
  2. Es ist natürlich auch erlaubt während des Jahres Spenden über den Rat der Krawatten eingehen zu lassen.
  3. Auch Nichmitglieder des Deutschen Krawatten-Bund sind spendentauglich.
  4. Spenden können an alle Mitglieder des Rat der Krawatten übergeben werden.

Paragraph 5: Allgemeine Regeln


Art.1 (Die 10 Gebote des Deutschen Krawatten-Bund)
  1. Du sollst niemals eine Fliege tragen.
  2. Ehre den Rat der Krawatten.
  3. Beneide nicht die Krawatte deines Nächsten.
  4. Werbe um Mitglieder für den Deutschen Krawatten-Bund.
  5. Du sollst Grüßen Gönner und Freunde des mittleren Bruststreifens.
  6. Feiere den Krawattentag wie deinen Geburtstag und trinke richtig.
  7. Nimm Urlaub am 4.7.
  8. Du sollst bleiben am Gumpendonnerstag im Bette.
  9. Trage deine Krawatte länger als dein Schwenger.
  10. Halte die Krawatte steif.

Paragraph 6: Satzung

Art.1 (Satzungsänderungen)
  1. §1, Art.1 und §5, Art.1 sind Grundpfeiler der Satzung des Deutschen Krawatten-Bundes. Sie sind unveränderlich und auf ewig beständig.
  2. Satzungsänderungen können nur durch 80-prozentiger Zustimmung des Rat der Krawatten vorgenommen werden.
  3. Jedes Mitglied hat das Recht Vorschläge zur Satzungsänderung einzubringen. Die Vorschläge müssen schriftlich beim 1. Vorsitzenden des Rat der Krawatten eingereicht werden.
Art.2 (Inkrafttreten)
  1. Der Rat der Krawatten stellt in interner (nichtöffentlicher) Sitzung die Annahme dieser Satzung fest, fertigt sie aus und verkündet sie.
  2. Diese Satzung tritt mit Ablauf des Tages der Verkündung in Kraft.
  3. Sie ist im Internet unter www.d-k-b.de bzw. www.krawattentag.de zu veröffentlichen.




Ausgefertigt:


Lauchheim, den 28.05.2004

Unterschrift

Thomas Werner            Martin Klimm            Michael Manfred Pukrop            Thomas Feil            Andreas Neher

1. Vorsitzender              Der Gründer /                 Mitglied des RdK                      Mitglied                   Mitglied
    des RdK                   2. Vorsitzender                                                                  des RdK                  des RdK
                                         des RdK